ZONE DE MEMOIRE | Bergmann - Atzmon

Install Adobe Flash Player

roof of clouds Bergmann - Atzmon
         
         tracks  
1)  roof of clouds 8:32  
2)  distant light 3:11 ggggg
3)  invisible abyss 15:04  
4)  beyond boundaries 5:49  
5)  no thing 8:48  
6)  torn hills... (some swing)    2:58  
7)  present absent 8:37
   total time 53:32














 

ZONE DE MEMOIRE | Bergmann - Atzmon | mudoks records 013-1168 | € 17,95,- | PayPal incl. shipping
1 CD ZONE DE MEMOIRE | €17.95,- 
via PayPal | incl. shipping 
liner notes by Massimo Ricci | touching extremes  

ZONE DE MEMOIRE 
Hubert Bergmann, piano | Gilad Atzmon, alt sax, soprano sax, clarinet


Musical fruitfulness doesn’t come easy. But in an improvisation between two men who are playing together for the first time, something incredible can happen: the instantaneous poignancy of the just-generated material, the visible sparks of the respective imaginations, the concrete explanation behind that fundamental instinct which pushes gifted humans to attempt a creative act to look into themselves to begin with, and communicate with fellow talented specimens later on.

Zone De Memoire is the result of one of those born-in-heaven encounters. Reedist Gilad Atzmon and pianist Hubert Bergmann recorded these magnificent seven tracks in an afternoon, prior to a concert of the British artist with Sarah Gillespie at Überlingen, on Lake Constance. Already in the opening exchanges of the initial “Roof Of Clouds” it is quite evident that there was no mâitre around to make sure that the champagne was being served. Straight away, the couple enters the areas where there is nothing else besides those intelligible figurations, significance distilled from an alternance of passionate inflexions and softened accents, occasionally leaving room to precious instants where riveting intuitions and an impressive sense of anticipation prevail on a potentially damaging paroxysm, turning impromptu gestures into a contrapuntal logic of the highest order.

Piano, alto and soprano saxophones, clarinet. Well known colours, both in jazz and free music at large, appearing all the more familiar when there’s no need of radical disruptions to hit the right spots in a listener. Bergmann’s touch and physical mastery on the keyboard are decisively solid despite a lingering romantic aura; Atzmon seems to exhale melancholy even when the fire in his tone burns hot, sheltering hopes and fears under hundreds of melodic insights. You are not going to experience the kind of inner laceration caused by the harshest types of sonic message; and yet, ATZBE belong to that category of unstained virtuosos that manage to appear noble and unpretentious at once. The ones who suggest us to leave whatever we’re doing, and get the instrument in our hands again for the few inestimable minutes of wordless contentment that life still reserves beyond bogus cosmic connections and ever-torn nets.
 


REVIEW | by Rigobert Dittmann | Bad Alchemy  

ZONE DE MEMOIRE 
Hubert Bergmann, piano | Gilad Atzmon, alt sax, soprano sax, clarinet

ATZMON / BERGMANN Zone De Memoire (Mudoks Records 013-1186):

Der Pianist Hubert Bergmann setzte seine Tête à Tête-Reihe - mit Udo Schindler, Lajos Dudas und Mary Halvorson - erneut mit einem First Date fort. Wie bei Halvorson ergab sich auch mit Gilad Atzmon die Gelegenheit bei einem Gastspiel des als vehementer Kritiker Israels bekannten britischen Saxophonisten in Überlingen, wo er zusammen mit der Singer-Songwriterin Sarah Gillespie auftrat. Der für Atzmon ungewohnt spontane  Austausch möglicherweise gemeinsamer Erinnerungen und Vorstellungen und leicht entzündlicher Intuitionen vom 27.1.2012 zeitigte dank Bergmanns druckvoller Finger Musik, die Massimo Ricci zu einem der seltenen Blicke verhalfen ins gelobte Land beyond bogus cosmic connections and ever-torn nets. Als hätten die Beiden Gillespies Anwort auf Atzmons Frage nach der heutigen Rolle der Künstler im Ohr gehabt: Follow the beauty.

Bergmann tanzt zusammen mit Atzmon einen schwerelosen, leicht Abdullah Ibrahimesken Swing bis über die Wolken ('Roof Of Clouds'). Nur um bestätigt zu finden, dass der lichte Horizont so fern ist wie eh ('Distant Light') und auf dem Weg dorthin unsichtbare Abgründe drohen ('Invisible Abyss'). Für jemanden, der sich explizit zu seinem 'jüdischen Selbsthass' bekannt hat und der alles 'Jüdische' als 'The Wandering Who?' so in Frage stellt, das Boykott Aufrufe und Antisemitismuskeule inzwischen zu seinem Alltag gehören, scheint seine Klarinette -wide Willen?- tief aber schmalzfrei erfüllt mit dem Ach und Weh, der Melancholie und dem euphorischen Jubel eines wieder unschuldig gewordenen Völkchens. Dem Völkchen dessen mythopoetischem Füllhorn das Hohe Lied, der babylonische Blues und mit Hollywood, den Superhelden, Swing&Pop so gut wie jede moderne Form des Eskapismus entsprangen.

Bergmann schüttelt dazu sämtliche Finger und lässt ein Tamburin auf den Klaviersaiten mitrasseln. Das elegische 'Beyond Boundaries' stimmt Atzmon auf dem Altosax zuerst allein an, Bergmann antwortet mit einem flinken Groove, bis sich beide melodienselig vereinen und demonstrieren, dass es 'intelligente Tanzmusik' schon lange gibt. Bei 'No Thing' wuseln die Finger spinnenbeinig über die Tasten, um spaßeshalber auf die eine oder andere zu hämmern, und ebenso spaßig quäkt die Klarinette und dudelt melodische Kringel, die an 'bessere' Zeiten - vor dem Krieg? - erinnern, gespickt mit vereint pointierter Rhythmik und launigen Tempowechseln, als wär das nix. 'Torn Hills... (Some Swing)' ist eine Art Ragtime auf der schiefen Ebene ins Jetzt, bei dem Atzmon auf halber Strecke einsteigt, um Bergmanns swingende Motorik zu verzieren. Bei 'Present Absent' bläst er mit orientalischer Wehmut, bis ihm Bergmanns beständig sanftes Entgegenkommen Tempo aufnehmen und den Blick nach Westen drehen lässt, ohne ihm die Entscheidung abzunehmen, welcher Richtung der Windrose die Zukunft gehören soll.

Mit-, ja sogar umgedreht haben sich auch meine durch die Titelgleichheit der musikalischen Begegnung mit Bergmanns israelkritischem Dokufilm La zone de memoire (2011) geschürten Bedenken, dass sich das Gemeinsame im geteilten Antizionismus erschöpfen könnte. Statt dessen gibt es einen geteilten Schauder über Abgründe udn für mich die Überzeugung, dass dieses Überlinger Sternstündchen, unbeschadet seiner - wie ich inzwischen erfuhr - schweren Geburt, in puncto Schönheit seinesgleichen sucht. [BA 74 rbd]

 


REVIEW | by BRUCE LINDSAY | ALL ABOUT JAZZ | August 16, 2012  

ZONE DE MEMOIRE 
Hubert Bergmann, piano | Gilad Atzmon, alt sax, soprano sax, clarinet


By BRUCE LINDSAY, Published: August 16, 2012 | ALL ABOUT JAZZ

ATZBE is the working title for a duo of master improvisers: German pianist, Hubert Bergmann, and UK-based reeds player, Gilad Atzmon. Zone De Memoire is the duo's first album, a set of seven improvisations recorded in a single afternoon, and Bergmann and Atzmon's first musical collaboration.

Bergmann seems to relish the thrill of this first improvisational meeting. A similar collaboration with clarinetist, Lajos Dudas, produced the highly enjoyable What's Up Neighbor? (JazzSick Records, 2011). Atzmon leads the highly-regarded Orient House Ensemble, is a longstanding member of one of the UK's best-loved rock bands, The Blockheads, and works with vocalist, Sarah Gillespie. This album was, in fact, recorded in Uberlingen, Germany, on the afternoon prior to a concert by Gillespie.

The freshness of the music certainly suggests that this is a new partnership, but there is none of the tentative exploration that might also be expected when two musicians interact for the first time. Bergmann and Atzmon display a confident assertiveness from the beginning—respectful of each other, interacting cooperatively rather than in competition, and each creating new pathways for the other to follow.

The music is characterized by the superb agility of both players. They constantly dart and swoop around each other on the 15-minute "Invisible Abyss," and Bergmann's percussive, staccato piano is counterpoint to Atzmon's equally urgent, but smoother patterns.

On the slower tunes, such as the warm and romantic "Roof Of Clouds" they construct atmosphere as though they had played together for years. Atzmon opens "Beyond Boundaries" with a melodic, soft-toned alto sax solo. Handing it over, Bergmann builds a more jagged, up-tempo, pattern, upon which Atzmon then picks up to build a solo with a fiery, sparkling, intensity. There's fun, too, especially from Atzmon. He relieves the darkening mood of "No Thing" by breaking into "Smoke Gets In Your Eyes," and makes his instrument laugh like a scary circus clown, as if in response to this sudden joke.

Duo improvisation is a fertile, creative territory. On Zone De Memoire, Bergmann and Atzmon successfully explore this territory with invention and humor—it's a first date and hopefully, there's more to come.

 

REVIEW |    by ULFERT GOEMANN | JAZZ PODIUM| Januar , 2013  

ZONE DE MEMOIRE 
Hubert Bergmann, piano | Gilad Atzmon, alt sax, soprano sax, clarinet

Wenn der Chronist richtig liegt, ist dieses intime Duo von Pianist Hubert Bergmann mit dem in England lebenden Saxophonisten Gilad Atzmon deren erstes Zusammentreffen, gleichzeitig aber auch Bergmanns dritte Produktion auf dem eigenen Label, nach einer Solo-Aufnahme und einem Duo mit der amerikanischen Gitarristin Mary Halvorson. Ein weiteres Duo mit dem deutsch-ungarischen Klarinettisten Lajos Dudas erschien erst vor kurzem auf dem Jazzsick-Label. Alles liebevoll editierte CDs eines beseelten lmprovisators und Produzenten, der im idyllischen Überlingen am Bodensee ein kleines, technisch gut ausgestattetes Studio sein eigen nennt. 

,,Zone de Memoire" entstand kurz vor einem Auftritt Gilad Atzmons mit Sarah Gillespie in Überlingen und dokumentiert auf sieben Stücken eine Spanne eines Abends des gemeinsamen Aufeinanderzugehens und Musizierens. Eine fast greifbare, knisternde Spannung, die entsteht, wenn Stimmungen und Emotionen des Augenblicks in fassbare Formen gegossen werden, Romantisches mit Melancholischem verwoben wird, aus dem später Leidenschaftliches entsteht. Hubert Bergmann ist eher der Zurückhaltende, der dann aber ,,ausrudert", wenn Atzmon förmlich explodiert, dagegen ist Gilad Atzmon oft der Steuermann, der den Pulsschlag erhöht, aber auch wieder in ruhige Gewässer zurückfindet. Dafür bedarf es einer völlig entspannten Atmosphäre, die hier am großen deutschen Binnenmeer in bestimmten Augenblicken greifbar wird. Die Titel der sieben Kompositionen sind folgerichtig getreue Bezeichnungen für Augenblicke und Spannungen, sie sprechen mitTiteln wie ,,Roof of clouds", ,,Distant light", ,,lnvisible abyss" das aut was sich beim gegenseitigen Austauschen der Gedanken ganz spontan ergibt. 

Die nüchternen Details: Auf fünf Kompositionen greift Gilad Atzmon zum Sopransaxophon, spielt auf der ersten Komposition Klarinette und auf ,, Far beyond the boundaries" Altsaxophon, während Bergmann alle Facetten seines Klaviers ausreizt, dabei das Romantische nicht überbetont, sondern ,,bohrende Ecken und Kanten" genau so integriert, wenn die Stimmung oder der Mitspieler dies erfordern. Alles ist ein irisierendes Frage- und Antwortspiel, ein Durcheinandenruirbeln zweier lnstrumente und ein inniger Austausch zweier Erzmusikanten, mal lyrisch-poetisch und gänzlich unbefangen, dann wieder stürmisch und erregend.

Ulfert Goeman

 

REVIEW |  by Elliot Simon | New York City Jazzrecord | September , 2013  

ZONE DE MEMOIRE 
Hubert Bergmann, piano | Gilad Atzmon, alt sax, soprano sax, clarinet



PRODUCTION NOTICE
CD title: ZONE DE MEMOIRE
personnel: Hubert Bergmann, piano | Gilad Atzmon, soprano sax, alt sax, clarinet
upc-barcode:      4038085016186
label: mudoks records
catalogue ID 013-1186
format: CD
condition: new | cellophanized
release date: 2012-09-15
country: germany
packaging: Jewelcase – 4 side booklet with liner notes from Massimo Ricci
recorded by: Phil Nylund at mudoks studio Überlingen Germany, 2012-01-27 | mastered by hubert Bergmann, Helmut Mühle
artwork: Etyen Wery
pricing: terms for dealers are negotiable
distribution: mudoks records, currently
p+c mudoks records | Werkstatt für improvisierte und neue Musik
  all compositions by the musicians


















 

© mudoks record | impressum | contact
Grafische und technische Realisierung SQEEN